Samstag, 26. Juli 2008

Kletterpartie in 5 m Höhe ...

So langsam geht es voran ... und so muss ich wieder auf die grooooße Leiter, um oben das Abschlußbrett einzufärben:

Richtig wohl ist mir dabei nun nicht, aber watt mutt, dat mutt ...
... und so lange ich nicht runtersehe, geht es .

Das Vordach







Au weia ... 1 1/2 Tage hat Andreas geschrubbelt, um das Holz vom Altlack zu befreien ... bei so vielen Rundungen, Ecken und Winkeln aber auch kein Wunder!




















1 1/2 Stunden hat es dann gedauert, bis ich den ersten Anstrich aufgebracht hatte:


Da es immer dunkler wurde, mußte Andreas zum Schluß leuchten ... ich wollte uuuunbedingt das Holz geschützt wissen ... der Wetterbericht hatte Regen angekündigt für unsere Region.

Die Haustür


Einen ganzen Vormittag Schleifarbeit meines Mannes und die Haustür war von den Altlasten befreit. Danach habe ich dann allen Staub entfernt, damit der neue Anstrich dann auch dauerhaft halten wird.









Jetzt durfte ich wieder den Pinsel schwingen und neue Farbe aufbringen ... hier hat die Tür gerade ihren ersten Anstrich bekommen.











... und hier dann mit Schlußanstrich ... hübsch machen folgt später ;-)

Nur Gäste ...

Ich humpele mit meinen Einträgen etwas hinterher, denn schon seit einigen Tagen haben wir immer wieder Gäste auf unserer Gartenhütte und es ist mir gelungen, sie mal auf 'ein' Foto zu bannen:


Die kleine Bachstelze liegt meist ganz ans Dach gedrückt, wartet auf Mama oder Papa, um dann ruckzuck die Mitbringsel zu verspeisen. Wenn es sich aber doch einmal fortbewegt, wippt es schon mit dem Schwanz wie die Alten ;-)

Nach 5 Jahren ...

Ich hatte die Hoffnung ja schon fast aufgegeben ... vor 5 Jahren hatte ich mir bei einem Urlaub auf Föhr Samen einer Wildrose mitgenommen und einfach im Garten 'versenkt'. Es gab dann auch ein kleines Pflänzchen, aber irgendwie wollte es nicht so richtig wachsen. Letztes Jahr hat es dann endlich einen Wachtumsschub gegeben, aber leider keine Blüte :-(

Ausgerechnet dieses Jahr, wo mein Garten ja auf Grund der Baustellen unter Blütenmangel leidet, hat sich genau diese Rose nun aufgerafft und das allererste Mal geblüht:


Ich freue mich sehr, dass unser Föhrmitbringsel sich nun doch wohlfühlt :-)

Zwei neue Rosen ...

Durch unsere ganzen Baustellen in diesem Jahr blüht im Garten nicht allzuviel und so habe ich mir wenigstens zwei neue Rosen für die Terrasse gegönnt:

Clair heißt die erste ... sie steht jetzt im großen Topf, blüht und duftet vor sich hin


und dann noch eine Gloria Dey (Peace)


Auch sie duftet und so gibt es wenigstens ein wenig Sommer ;-)

Sonntag, 20. Juli 2008

Getestet ... und für wunderbar befunden! :-)

Der große Regen kam und was soll ich sagen: wir durften das erste Mal nach Jahren dabei auf der Terrasse sitzen bleiben, das Rauschen des Regens genießen ohne selber naß zu werden. Genial so eine funktionierende, dichte Terrassenüberdachung :-)))))

Inzwischen haben wir aus Balken der alten Pergola Seitenteile für unser gutes Stück gebastelt:


Auf der anderen Seite ist wieder ein Regal entstanden ... irgendwie fehlte mir sonst etwas ;-) und ein Sonnensegel ist auch wieder angebracht - wir wollen ja nicht gebraten werden. An der leeren Wand soll später noch ein Bild entstehen - ein Fenster, ein Rosenbogen oder eine Gartenpforte ... genau weiß ich das noch nicht - allerdings wohl nicht mehr in diesem Jahr. Erst möchte ich den Rest des Hauses auch noch mit gelber Farbe verhübschen ;-)

1 1/2 Wochen hat es unsere Baustelle gegeben von der Lieferung des Rohmaterials am Montag bis zum großen Regen die Woche drauf am Mittwoch inclusive aller Streicharbeiten, auch die Fassade ... ich denke, für Laien haben wir es doch fix geschafft. Nach und nach folgen jetzt noch die Verschönerungsarbeiten, z. B. fehlt noch eine Regenrinne, aber mit denen können wir uns ja ruhig etwas Zeit lassen ... schließlich müssen wir nicht mehr vor dem Regen flüchten und genießen die Stunden, die wir auf der fast neuen Terrasse verbringen dürfen :-)))))

Endspurt!!!!!

Jetzt mußte alles sehr schnell gehen, denn Regen läßt sich nun mal nicht aufhalten ... Andreas mußte noch die Abschlußleiste anbringen, damit nicht wieder Wasser an der Hauswand entlang auf die Terrasse kommt:


Die Folien auf den einzelnen Stegplatten sind schon weg, die unteren wehen noch ein bissel im Wind ... werden aber auch gleich abgezogen :-) Jetzt kann der Regen kommen ... ob das Dach auch wirklich dicht ist????? Das wird sich dann erweisen ...

Es wird ein Dach ;-)

Am nächsten Tag ging es im Eiltempo weiter ... die Regenfront rückte immer näher und es sollte laut Wetterbericht über mehrere Tage regnen.

So haben wir hurtig die nächsten Sparren aufgebracht ... insgesamt sind es sechs. Im Vordergrund sieht man eine der Stegplatten in der Vorbereitung ... Folie an allen vier Seiten oben und unten ca. 10 cm abmachen, damit man die Platte ohne Probleme in das Aluprofil schieben kann und an den beiden kurzen Enden jeweils eine Aluschiene anbringen. Bei der letzten Platte waren Andreas und ich dann schon ein eingespieltes Team ... es ging ruckizucki :-)

Hier kam dann wieder unser starker Nachbar in Spiel, denn zu dritt ließen sich die Wabbelplatten viiiiel besser bewältigen! Ergebnis dieser Aktion: alle Platten an einem Nachmittag oben und es sieht doch langsam wirklich nach einem Dach aus :-))))))

Die erste Platte

Endlich konnten wir mit der eigentlichen Überdachung anfangen ... denn in den nächsten Tagen war Regen angesagt. Wir mußten uns etwas sputen, aber wir hofften doch, dass das Dach noch vorher fertig werden würde.

Immerhin: zwei der Sparren sind drauf und eine Platte samt allen Vorbereitungen hat den Weg nach oben gefunden ... langsam kann man erahnen, wie es später mal aussehen wird.


Die Stegplatten sind zwar leicht, aber unhandlich ... mit ca. 1 x 4 m sind sie lang und schlabberig. Für den Transport auf die Sparren haben wir uns jedesmal unseren starken Nachbarn 'eingeladen'. Zu Dritt ließen sie sich dann ganz gut bewältigen.


Samstag, 19. Juli 2008

Ein wenig sieht man schon ...

Boah ... ich mochte keine Pinsel mehr sehen! Jeder Balken, jeder Sparren ... alles Holz mußte drei Mal gestrichen werden. Alle Fenster je 2 x ... das Brett oben am Haus in über 5 m Höhe immerhin auch einmal ... naja, und die Fassade wurde dann gerollt. Aber mit einer kleinen Rolle, weil sonst die Farbe nicht richtig in den rauhen Putz reinkam :-(

Ein Zwischenergebnis:


Im Vordergrund sieht man die Sparren mit drittem Anstrich trocknen und nein, sie sind nicht krumm ... ich hatte nur den Weitwinkel etwas zu weit aufgerissen ;-)





Mauer zum Nachbarn verputzt, grundiert und gestrichen! Fenster fertig! Rückwärtige Fassade endlich nicht mehr schmuddelgrau-weiß, sondern dezent gelb! H-Profile einbetoniert, Pfosten, Wand- und Fußfette sind schon montiert.




Nur mal so ... die 5 m lange Fußfette wiegt ca. 80 kg und es war immer ein Akt für mich, das Teil zum Weiterstreichen auf den Böcken zu drehen *pfff* Raufwuchten auf die immerhin 2,20 m hohen Stempel konnte mein Mann das gute Stück dann nur mit tatkräftiger Hilfe unseres starken Nachbarn! Dafür war ich schlichtweg zu schlapp :-(

Noch mehr streichen ...

Als wir mit der Umbauerei der Terrasse angefangen haben, war es Anfang Juni, seeeeeehr heiß und supersonnig. Nicht gerade toll, wenn man haufenweise Balken zu streichen hat ...

Unser Garten ist Südseite, somit von morgens bis abends voll beschienen. Trotz Eincremens hatte ich in der Zeit einen leichten Sonnenbrand auf den Schultern und mein Sohn fühlte sich berufen, mir ein wenig zu helfen:


Das wir heimlich fotografiert wurden, haben wir nicht bemerkt und ich war später überrascht, was sich da auf meiner Speicherkarte befand ;-)

Baustellenbeginn

Was soll ich sagen ... irgendwie habe ich es in diesem Jahr nicht so mit fotografieren. Jedenfalls habe ich den Abriss der alten Pergola nicht ein einziges Mal auf ein Foto gebannt. Nur mein Sohn hat mich einmal 'erwischt', als ich angefangen habe, seine Fenster zu streichen:


Im Vordergrund sind noch die Balken der alten Pergola zu sehen und hier ist auch noch die Fassade schmuddelgrau-weiß ;-)

Fotosuche

Oh jeee ... heute habe ich meine Fotos durchwühlt auf der Suche nach einem halbwegs brauchbaren Bild unserer alten Pergola. Schließlich wollte ich doch zeigen, wie sich alles verändert hat, aber irgendwie habe ich wohl die ganzen Jahre immer vermieden, das doch etwas baufällige Stück zu fotografieren und so mußte ich etliche Jahre zurück, fast bis zu unserem Einzug hier, um fündig zu werden:


Auf diesem Bild sieht man dann aber wirlich auch, dass die Mauer unseres Nachbar unverputzt ist, die Pergola aus 'Holzstückchen' zusammengesetzt war und das Dach ... wenn man es denn so nennen wollte ... nicht mal die Hälfte der Terrasse bedeckte. Das hatte dann zur Folge, das schon bei etwas schräg stehendem Wind der Regen bis an die Tür kam und alles pitschenass wurde :-(

Im Laufe der Jahre verschlimmerte sich dieser Zustand natürlich noch, zum Schluß war das Dach auch noch undicht und so reifte immer mehr der Entschluß: dieses Teil muß weg ... ich möchte nicht bei jedem Regen flüchten müssen!!!!!

Große Freude

Seit vorletztem Donnerstag haben wir hier Schulferien. So durfte unser Sohn dann letzten Samstag für einige Tage auslagernder Weise zu meinen Eltern. Er fährt immer noch gerne zu ihnen und wir nutzen das natürlich, so lange meine Eltern es können. Ein kleines bissel Erholung ist das für uns dann ja auch ;-)

Gestern nachmittag klingelt dann das Telefon ... hmmmm ... der Anschluß meiner Eltern ... upps ... ist was passiert? Schnell Gespräch angenommen und dran ist unser Kind!!! Das erste Mal, das er von ganz allein zu Hause anruft ... und er schreit mehr als das er spricht ins Telefon: Hier ist Fabian ... ich habe es geschafft ... Mamaaaa, ich habe Broooonze :-))))

Kleine Erklärung dazu:
meine Mutter geht häufig mit ihm zum Schwimmen und er versucht dort schon länger, es richtig zu lernen. Letztes Jahr klappte es dann mit dem Seepferdchen und prompt meinte unser Kind aus vollster Überzeugung: Mama, in den nächsten Ferien mache ich Bronze.

Was gestern dann passierte, ist kaum zu glauben: Mutti hatte ihn zum Üben in den Schwimmer geschickt ... die Ausdauer fehlte unserem schmächtigen Sohn nämlich noch, um acht Bahnen durchzuschwimmen. Sie zählte die Bahnen und ihre Kinnlade ging immer weiter runter ... 6 ... 7 ... 8 ... Du hast es geschafft!!!

Na, da gab es kein Halten mehr ... Oma, jetzt rufen wir den Bademeister!!!! Der entschied dann, dass Fabian eine halbe Stunde pausieren solle und es dann noch einmal versuchen könne. Eine halbe Stunde ist eine Ewigkeit für einen aufgeregten 9jährigen und so hüpfte unser Kind selbstverständlich schon früher wieder ins Wasser ... und schaffte die 8 Bahnen noch einmal!!!!!!!!!

Tauchen, um einen Ring aus 1,90 m zu holen ... Springen vom Einer und die Baderegeln ... das war dann nur noch ein Klacks und so hat sich unser Junior gestern freigeschwommen.

Ein kleines bissel stolz bin ich schon auf unseren Filius :-)))))))

Freitag, 18. Juli 2008

Akina - ein Blumenmädel



Pssst ... leise ... ich wollte mich Euch mal zeigen, aber SaLü sagt, es wäre die falsche Zeit ... ich dürfe erst viiiel später. Versteht Ihr das? Ich wollte aber nicht warten, da habe ich mich einfach weggeschlichen ...








.. ich bin Akina, das ist ein japanischer Name und bedeutet Frühlingsblume. SaLü sagt aber, ich sei ein Anime ... was das wohl ist????











Es ist doch wohl Blumenzeit, oder?














Und ein Blümchen bin ich doch auch und nicht so ein Anidings ... stimmts? SaLü sagt auch, dass ich nach einem Schnitt von Waldi aus dem Forum entstanden bin ... versteht Ihr das? Ich bin doch keine Schnittblume!!!








Huch ... ich habe was gehört ... muß schnell verschwinden ... aber einen Gruß möchte ich noch loswerden ... an Masaru und Andrea. SaLü sagt, die Beiden wären Schuld, dass ich geboren wurde.

Tschüüüüüüüüß!

Mein Größter - Matthy

Matthy ist für meine Verhältnisse ein absoluter Riiiiese.

Ich hatte noch Sachen von meinem Sohn im Schrank liegen, von denen ich mich nicht trennen konnte. Tja, im Schrank ... da habe ich dann auch nix von ... also mache ich einen großen Bären und der darf dann die Sachen anziehen. Au weia ... aber seht selbst:





Matthy ist 64 cm groß, aus einem halben Meter Schulte-Mohair entstanden, mit Schafwolle gestopft, 5fach gescheibt und wiegt ne halbe Tonne ;-)

Das Stopfen war schlichtweg eine Katastrophe und ich werde auch sicher keinen soooooo großen Bären mehr machen. Ich habe zwar ein sehr großes Stopfeisen und auch eine riiiesige Aderklemme, aber meine Kraft reichte nicht aus, um alles ganz gleichmäßig hinzukriegen :-((( Ich habe mir damals so eine Maschine gewünscht, wie sie bei Steiff zum Stopfen benutzt wird ... leider hatte mein Mann auf Grund des Preises dafür kein Verständnis ;-)

Großprojekt 2008

Für unser diesjähriges Großprojekt habe ich vor einiger Zeit das Material für eine neue Pergola bestellt. Die alte war nicht nur undicht, sie wackelte auch wie ein Lämmerschwanz und war zudem auch viel zu klein. Im Zuge dessen mussten wir natürlich auch gleich unsere rückwärtige Fassade streichen, denn wenn die neue Überdachung steht, wäre es ungleich schwerer geworden an alles ranzukommen. Das hieß also: alte Pergola möglichst ohne Verletzte abbauen, Fassade reinigen, streichen, streichen, streichen ... und dann die neue Überdachung aufbauen.

Nachdem wir eine Odyssee durch die Baumärkte gemacht haben, bekommt die rückwärtige Fassade nun keinen weißen, sondern einen zartgelben Anstrich *juchhuuuuu* Wir hatten uns ja für eine Farbe mit Lotuseffekt entschieden und die kann man nur seeeeehr schwer eintönen. Die normal im Laden kaufbaren Abtöner würden genau diesen Effekt nämlich zerstören. Nach sehr langen Diskussionen mit diversen Verkäufern in den unterschiedlichen Geschäften, denen wir immer den Hinweis auf den Flaschen zeigen mußten, haben wir dann das Glück gehabt, an eine seeehr nette Verkäuferin zu geraten. Diese hat uns unseren schon gekauften Eimer weiße Farbe gegen einen in einer Maschine mit spezieller Abtönmischung für diese Lotuseffektfarbe getauscht!!! Ohne Aufpreis!!! Wir waren völlig baff und vor allem sehr dankbar. Frei verkäuflich gibt es genau diesen Abtöner leider nicht!

Glückliche Grüßles
SaLü

Treppenstufe - die 2.

Die unterste (siehe Foto) und die oberste, schmale Stufe sind fertig ... die Pappe entfernt. Unsere Katze traute sich nämlich kaum noch auf die Treppe, so dass ich ihr den Stress nicht mehr zumuten wollte. Nach der zweiten Ölung ist das Holz noch einen Tick dunkler geworden und hat jetzt fast einen Mahagoniton angenommen ... wunderschön und das, obwohl das Öl völlig klar ist. Ich bin schlichtweg begeistert.

Allerdings muss ich dieses Projekt wohl erst einmal ruhen lassen ... die Katze kam überhaupt nicht mehr klar und versuchte von der Mitte der Treppe nach hinten auszusteigen, nur um der Pappe auszuweichen. Das mag ich ihr nicht antun und so müssen die Stufen halt erst einmal so bleiben wie sie sind ...

Etwas traurige Grüßles
SaLü

Donnerstag, 17. Juli 2008

Die echte Nachteule - Huu

Ich lag gaaanz gemütlich, eine Dokumentation über Grabräuber fast schon mit geschlossenen Augen mehr hörend als sehend auf dem Sofa ... POCH, POCH, POCH ... klopfte es an der Terrassentür *Schock, schwere Not* ... mein Mann, der gerade mit dem Hund losgegangen war, rief: 'Komm schnell ... mit Kamera ... Huu ist da!!!!'

Ich also schlaftrunken die Kamera geschnappt, im Vorbeigehen noch ne Strickjacke übergeschmissen, in die bereitstehenden Schuhe geschlüpft, die Terrassentür aufgemacht: 'Wo denn????' 'Neeee', sagte mein Mann, 'nicht hier im Garten, mußt schon mit raus kommen ... aber ich weiß nicht, ob er noch da ist!' 'Doch, ich hör ihn doch gaaaanz deutlich ... ganz nah isser!!!' Leise stapften wir durch den Matschgarten ... es hat an dem Tag mehrmals heftigst geschüttet und unser Rasen glich eher einem Moor *quatsch, quatsch* machte es bei jedem Schritt. 'Wo hast Du ihn denn gesehen ... im Ahorn?' flüsterte ich. 'Nein, weiter vorne in dem anderen großen Baum' flüsterte mein Mann zurück und zeigte mit ausgestrecktem Arm in die Richtung, aus der das andauernde 'Huuuu' kam.

Langsam schlich ich weiter, vooorsichtig und mit schon gezückter Kamera ... 'Ich sehe ihn nicht!' flüsterte ich ganz heiser vor Aufregung. Mein Mann wies auf einen Ast und da sah ich ihn auch ... unser Huuu!!!! Kamera hoch und draufgedrückt:



Huuu drehte sich weg ... machte die Flügel auf und entschwebte ... ein weiteres Foto ist mir leider nicht gelungen ... obwohl ich den armen Huuu noch zum nächsten Landeplatz auf dem Ahorn verfolgt habe ... da saß die Waldohreule dann allerdings so ungünstig, dass man auf dem Bild fast nichts erkennen konnte und vor der nächsten Aufnahme hat er sich dann lieber in die dunklen Tannen verzogen. Dort ist fotografieren so gut wie unmöglich ... zumindest mit meiner Ausrüstung. Aber ich denke, dass sich die ganze Aktion für dieses eine Bild schon gelohnt hat, denn diesmal kann man die Waldohreule doch gut erkennen :-)

Die Blümchenpflückerbrigade

Da ich ja gerne Tiere beobachte, finden sich immer mal wieder lustige Situationen, die ich dann natürlich auch noch auf ein Foto bannen möchte ... was mir manchmal sogar gelingt ;-)

Vor einigen Tagen geschah folgendes auf unserer Baustellenwiese:





Grünfinken sind es und es hat wirklich den Anschein, als wenn sie die Gänseblümchen pflücken:







In Wirklichkeit sammeln sie allerdings die Samen aus den sehr zahlreich vorhandenen Löwenzahnpusteblumen :-)

Treppenstufe

Vor 8 Jahren haben wir uns ein 'gebrauchtes' Haus gekauft und seit dem haben wir eigentlich immer Baustelle ... irgendwo im oder ums Haus ... es reißt eben nicht ab. Allerdings ... mit jeder kleinen Baustelle, die fertig wird, haben wir das Haus immer mehr zu unserem Heim gemacht. Da mein Mann im Drei-Schicht-Dienst arbeitet und zu dem auch noch 3 Wochen im Monat 6 Tage, ist unsere Zeit für die Baustellen allerdings sehr begrenzt und es geht nur langsam voran.

Mein ganz eigenes Projekt zur Zeit: unsere Treppe. Bis letztes Jahr, als wir Großbaustelle im Wohnzimmer hatten und eine neue Wand eingebaut haben, befand sich diese noch im Wohnzimmer. Jetzt ist sie zwar etwas abgetrennt, aber dadurch ganz sicher nicht schöner geworden und so hat es mich gepackt ... ich wollte die Stufen neu machen. Unsere Vorgänger hatten die Holzstufen mit kackbrauner Lackfarbe überstrichen ... darunter verbirgt sich aber wundervolles Holz und das will ich uuunbedingt zum Vorschein bringen.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ... schließlich ist die Treppe der Hauptverkehrsweg im Haus und ich kann immer nur eine Stufe bearbeiten. Unser tauber Hund, die blinde Katze, Kind, Mann und selbstverfreilich auch ich ... wir alle können nicht schweben, müssen aber jederzeit ohne Probleme ins OG kommen und so geht es halt nur gaaaaanz langsam voran. Einen kleinen Erfolg habe ich endlich erzielt und den möchte ich dann doch mal präsentieren:

so sah die Stufe beim Schleifen aus und ich hatte schon Zweifel, ob es mir je gelingen würde, das schöne Holz wieder zum Vorschein zu bringen und die ganzen Macken auch noch zu beseitigen.






Und so sieht die Stufe inzwischen aus:



Hier noch ein Vergleichsbild ... eine Stufe alt mit Lack und Filz, eine Stufe bearbeitet ... ist doch toll, oder?



Ich bin soooooo happy ... Zwar muß ich für die Tiere doch wieder Teppich in der Mitte anbringen, die rutschen sonst aus ... aber trotzdem finde ich es lohnenswert. Ich hoffe, dass ich bis zur kalten Jahreszeit alle Stufen geschafft habe ...

Grüßles von der ewigen Baustelle
SaLü

Mittwoch, 16. Juli 2008

Unsere Amseln

Derzeit hockt in unserer Buchenhecke wieder eine Amseldame ... diesen Sommer schon mit ihrer dritten Brut ... leider so versteckt, dass ich keine brauchbaren Bilder ohne Blitz machen kann. Darauf verzichte ich dann aber lieber aus Rücksicht auf unsere Amsel.

Vor einigen Jahren hatten wir ein Amselnest direkt auf unserer Terrasse. Eine kleine Foto-Doku der damaligen Aufzucht ist
hier zu sehen.


Willkommen in meinem kleinen Bereich

Angeregt durch Frau Beate habe ich mal versucht, eine Seite zu erstellen. So heiße ich Euch herzlich Willkommen hier und wünsche viel Spaß beim Durchforsten.

Grüßles
SaLü
Related Posts with Thumbnails